Montag, 14. Mai 2012

Goldene Hochzeit: Juan Carlos und Sofia


Heute begehen Spaniens König Juan Carlos und seine Frau Königin Sofia ihre goldene Hochzeit. Auch wenn es zur Zeit ein paar Stürme (im Wasserglas?) gibt, scheint so etwas eine Ehe unter echten Hochadligen, die ihre Verantwortung kennen, kaum erschüttern zu können. 
Wünschen wir ihnen weiterhin viel Kraft und Gottes Segen. 

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

So ganz glücklich scheint das Paar nicht zu sein, soll doch der König eine laufende Affäre mit einer deutschen Prinzessin haben.

Anonym hat gesagt…

Diese Ehe ist seit mehr als 30 Jahren nur noch eine Farce, ein Schauspiel für die Öffentlichkeit.

Klaas hat gesagt…

Juan Carlos ist ein Glücksfall für sein Land und ein respektgebietender, kluger und geschmackssicherer Mann. Das kann ich als Republikaner und Sozialdemokrat vielleicht sogar um so überzeugter sagen, als mir an der Institution der Monarchie per se rein gar nichts liegt. Man kommt einfach nicht umhin, diesen ehrwürdigen Chefinnen und Chefs Respekt zu zollen - gerade wenn man um ihre Aversion gegen die Häkchen und Fanatiker weiß, also etwa die Juan Carlos' gegen Aznar und noch deutlicher die von Elisabeth II. gegen M. Thatcher.

Die FAZ findet einen feschen Titel: "Der Elefant ist tot! Es lebe der König!"

Anonym hat gesagt…

Also wenn DAS wirklich eine vorbildliche, katholische Ehe sein soll, dann kann ich die Geschiedenen, die eine neue Liebe gefunden haben und deswegen auf die Kommunion verzichten müssen (???), nur beglückwünschen. Bei Sofia und Carlos geht es doch nur noch um den katholischen Anschein, weiter nichts. Das ist zutiefst unehrlich und dient lediglich dem Machterhalt. Und wer Äußerlichkeiten wie Macht über die Liebe stellt, verdient nichts besseres als gegenseitigen Hass und Verachtung der beiden in Gesicht und Haltung geschrieben steht.
Den Respekt der Menschen hätten die beiden, wenn sie ehrlich wären; ehrlich zu sich selbst zu ihren Kindern und Enkeln und zum spanischen Volk.
Aber dann würden Sie ja nicht mehr den katholischen Anschein wahren. und das ist das wichtigste. Für die Kirche, nicht für die Menschen.

Nikodemus hat gesagt…

Mir imponiert grade der Stil und die Contenace der (meisten) Königshäuser. Ganz anders als das der Versuch immer und ewig das Innerste nach außen kehren zu müssen.

Anneliese hat gesagt…

Gerade habe ich versucht, die Kommentare meiner Vorredner im Geiste zusammenzufassen. Das fiel mir nicht ganz leicht.. Also hier ein eigener kurzer Gedankengang:

Sofia und Juan Carlos stehen als Monarchen ständig und ohne Unterlass im Blick der Öffentlichkeit, und jede noch so kleine Unwichtigkeit wird in den spanischen und internationalen Medien breit getreten. Da sollte man sich doch auch die Frage stellen, ob es denn um die Ehe der beiden wirklich so schlecht steht, wie gerne und oft kolportiert - die Vergangenheit hat nur zu oft schon gezeigt, dass der Wahrheitsgehalt der "Adelsberichterstattung" eher als ... gering ... bezeichnet werden kann.

Nur meine kleine Überlegung.